Vorstellung: Schaf und Schäfer - faire Wolle aus Deutschland

 
"Es geht nicht nur darum bunte Strickwolle zu produzieren, es geht darum zu verstehen woher die Wolle kommt und unter welchen Umständen diese Wolle gewonnen wird "
{Florian Bunke Schaf & Schäfer}
 Bild via Schaf&Schäfer

Auf Instagram *klick* schon darüber berichtet, möchte ich euch heute nun auch hier auf meinem Blog von Schaf und Schäfer berichten.

Wo kommt meine Wolle die ich verhäkel und verstricke eigentlich her? Geht es den Schafen gut? Werden die Schäfer auch angemessen bezahlt? Fragen über Fragen über die ich mir wie ich hier nun offen und ehrlich gestehen muss , bis vor kurzem noch keine Gedanken machte.
Dann aber stieß ich auf das Projekt von Florian Bunke, Gründer von Schaf und Schäfer und meine Recherche begann.

Bevor ich nun über Florian's Projekt berichte, habe ich erst einmal zwei der wichtigsten Fakten zusammen getragen die ich mit euch teilen möchte...

Schäfer/Schafscherer und deren Bezahlung in Deutschland:


Schafwolle ist, traurig aber wahr, in Deutschland oft nur noch ein Abfallprodukt.
Gerade mal etwa 0,50 Cent bringt dem Schäfer 1 Kilo Wolle ein (Quelle: welt.de ).
Der Artikel von swp.de -> Wenig Geld für viel Wolle *klick* erläutert die aktuelle Lage der deutschen Schäfer sehr gut.

Merinowolle aus Australien ( Stichwort Mulesing ):

Weltweit produziert Australien die meiste Schafwolle.

Abgesehen davon, dass die Wolle somit zehntausende von Kilometer zurücklegen muss um zu uns zu kommen, leiden die Schafe in Australien unglaublich. Speziell für die Wollproduktion werden Millionen von Merinoschafen mit extrem faltiger Haut gezüchtet damit mehr Wolle auf ihnen wachsen kann. Aufgrund dieser überzüchteter Haut der Schafe kommt es sehr häufig zu Fliegenbefall. Die Fliegen legen ihre Eier in den Falten der Schafe ab (meist in der Po Region da es dort warm und feucht ist; ein idealer Platz für die Fliegenlarven) . Die geschlüpften Larven, fressen die Schafe regelrecht von Innen auf. Was schon jetzt mehr als furchtbar klingt , wird nun auch noch mit einer weiteren Tierquälerei ,,getoppt".  
Anstatt weniger faltige Schafe zu züchten, wird Mulesing angewandt um die Fliegen von den Schafen fernzuhalten.
Dafür wird ein esstellergroßer Hautlappen meist OHNE Betäubung von den Hinterteilen der Schafe herausgeschnitten. Dies soll dazu führen dass eine glatte vernarbte Haut an diesen Stellen nachwächst.
Abartig! Mehr fällt mir dazu nicht ein.
Näherer Infos findet ihr hier via Peta *klick*
............................................................................................................

Mit diesen Hintergrundinfos möchte ich euch nun von Herzen das Projekt Schaf und Schäfer von Florian vorstellen.

 Bild via Schaf&Schäfer
Florian selbst stieß nämlich im Sommer letzten Jahres selbst auf ähnliche Berichte und nahm sich fest vor etwas dagegen zu tun.
Sein Traum war und ist, diesem heimischen und nachwachsenden Rohstoff endlich wieder eine Bedeutung zukommen zu lassen. Deutsche Schäfer fair zu entlohnen (er wird mindestens das doppelte des derzeitigen Marktpreises an den Schäfer zahlen) und vor allen Dingen kein Schaf mehr für dessen Wolle zu quälen!

Florian hat sein Projekt als Crowfunding Kampagne online gestellt, dh um mit seinem Projekt Starten zu können sammelt er Spenden via Startnext *klick*
Die Kampagne läuft noch 20 Tage und ist jetzt schon weit über dem gewünschten Fundingziel was mich unglaublich freut!
Das Ziel ist zwar erreicht aber auch du kannst noch immer das Projekt unterstützen, umso mehr zusammen kommt, umso größer lässt sich S & S aufbauen!

Hier nochmal der Direktlink zur Crowfunding Kampagne wo ihr auch noch weiter Infos zum Projekt erhaltet :
https://www.startnext.com/schafundschaefer


Zum Schluß noch ein paar Bilder der derzeitigen Wollfarben, die ihr auch als "Dankeschön" *klick* vorab bei Startnext bestellen könnt:






Was ich daraus mache , zeige ich euch demnächst.
Bis dahin

Alles Liebe eure Madame Fux
Reaktionen:

Kommentare:

  1. Bisher hätte ich mir nicht gedacht, dass Schafe unter dem Scheren zu leiden hätten, sieht man doch immer wieder auf Bauernmärkten diese Arbeit. Aber was ich bei dir lese ist ja grausam!!! Die Farben von deiner Wolle begeistern mich, muß gleich mal deinem Link folgen.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Schade dass die Wolle noch nicht bestellbar ist -
    Der Preis ist für meinen Geldbeutel leider nicht gemacht :(

    AntwortenLöschen
  3. Schade dass die Wolle noch nicht bestellbar ist -
    Der Preis ist für meinen Geldbeutel leider nicht gemacht :(

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Madame Fux,

    schöner Artikel, habe auch schon auf meinem Blog (www.fingerhut-und-pinsel.de) darüber berichtet. Je mehr darüber schreiben umso mehr wird es Bekannt. Es gibt aber ausser dieser Adresse noch einige andere Firmen in Deutschland mit dem gleichen Konzept. Adressen findet Ihr ebenfalls auf meinem Blog. Liebe Grüße dat Elli

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar ❤️